I've seen the future and it will be

Musik, von der man als junger Mensch Fan war, wird einen nie so ganz loslassen, auch wenn Hörverhalten und Geschmack sich im Lauf eines Lebens ständig wandeln - oft in gänzlich unerwartete Richtungen. Und dann gibt es diese besonderen Künstler, denen man nicht einmal bewusst gefolgt sein muss. Deren Schaffen fast unbemerkt einfach Teil der eigenen kulturellen DNA geworden ist.

Ich habe mir bis dato nie ein Album von Prince gekauft. In den prägendsten Phasen meiner Menschwerdung war ich wohl auch viel zu Goth, um diesen funkigen Mainstream-Sound gut zu finden. Was natürlich ausgemachter Bullshit ist. 

 

Kaum eine Party verging, auf der wir nicht feierten, als sei es schon 1999. Dass sich das jetzt nicht mehr auf eine ferne Zukunft bezieht, will mir bis heute nicht in Kopf. Nicht zuletzt, weil wir kaum einmal so wenig Party gemacht haben wie Silvester '99, soweit ich mich entsinne. Und wer wollte nicht alles nur einen Kuss von uns sexy Motherfuckers, nicht zuletzt Julia Roberts und The Age of Chance. Purpurner Regen fällt heute seltener und auf der ABC-Straße residiert die allwissende Müllhalde. Aber das sind nur die Zeichen der Zeit. 

But some say a man ain't happy unless a man truly dies 

Oh why? 

...

Diese 7" besitze ich, noch immer gut intakt und offensichtlich damals vom Grabbeltisch bei Karstadt mitgenommen, wie der Entwertungsschnitt im Sleeve verrät. Und ich nenne den kongenialen Soundtrack zu Tim Burton's Batman mein eigen, den ich seinerzeit in einem Preisausschreiben der Tempo gewann, weil ich wusste, dass Batman privat Bruce Wayne hieß und aus der Feder von Kane stammte (oder was auch immer die Fragen waren, die ich richtig ankreuzte). BATDANCE! 

Da ich ihn nie selbst live erleben durfte, zum Schluss nur eine Seconhand-Anekdote. Ein Klassenkamerad, seines Zeichens glühender Prince-Verehrer, berichtete nicht ohne verständliche Bewunderung, dass dieser nicht nur einer der wenigen Weltstars war, die überhaupt mal in der Landeshauptstadt auftraten, sondern tatsächlich wusste, wo er sich befand: "Hello Kiel, how do you feel?!"

 

Good night, sweet Prince!